ASlogo cw240x150
ASlogo cw240x150

Interessante Neuigkeiten von den AKTIVSENIOREN BAYERN e.V.

Aktivsenioren im Notstrom-Modus

So paradox es klingen mag: Einzigartigkeit und besondere Stärken können in Zeiten der Corona-Krise auf einmal zu einem Handicap werden. Gerade Vertreter der älteren Generation gelten in diesen Tagen als „Risikogruppe“, die aus gesundheitlichen Gründen von den Kontaktbeschränkungen besonders betroffen ist. Das berührt die ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Aktivsenioren Bayern e.V. an einer empfindlichen Stelle.

Ihre langjährigen Erfahrungen und ihr Wissen als Ex-Unternehmer, Manager und Experten sowie ihre Reife prägen den Markenkern dieses seit über 35 Jahren tätigen und gemeinnützigen Vereins. Die allermeisten der 430 Mitglieder (ein Plus von über 10 Prozent gegenüber 2018) sind über 60 Jahre alt. Einige der aktiven Ruheständler haben sogar in den Achtzigern noch wertvolles Know-how zu bieten.

Unternehmer mit Handicap: Aktivsenioren sorgen mit einem Symposium am 15. Mai für mehr Bewegung

Symposium am 15.5. ist wg. Corona-Krise abgesagt. Wir planen zu diesem Thema einen großen Kongress im 1. Quartal 2021.

Das Motto ist bewusst an den Titel eines Kino-Blockbusters („ Ziemlich beste Freunde“) angelehnt und beschreibt das im vorigen Jahr aufgesetzte Förderprojekt des Aktivsenioren Bayern e.V. mit der programmatischen Überschrift „Ziemlich beste Unternehmer – Gründung und Selbständigkeit für Menschen mit Handicap“ recht trefflich. Im Rahmen dieses Förderprojekts haben die Aktivsenioren zwischenzeitlich die ersten Beratungsfälle (z.B. Analyse von Business-Plänen und Tragfähigkeit) abschließen können sowie Patenschaften bzw. Coachings in diesem Handlungsfeld übernommen.

EXISTENZ 2020 - Gründermesse in Freising

Sie wollen Ihr eigener Chef werden oder stecken noch in der Anfangsphase Ihres jungen Unternehmens?

Sie sind nicht allein mit Ihren Überlegungen und Problemen. Jedes Jahr wagen in Oberbayern allein in Industrie, Handel, Dienstleistung und Handwerk mehr als 40.000 Existenzgründer den Schritt in die Selbstständigkeit.

Chancen und Risiken der Selbstständigkeit liegen jedoch eng beieinander. Die Unternehmensgründung erfordert eine sorgfältige Vorbereitung, da der Weg zum Erfolg hohe Anforderungen an Ihr unternehmerisches Geschick und Können stellt. Die IHK für München und Oberbayern, die Handwerkskammer für München und Oberbayern, das Landratsamt Freising (Wirtschaftsförderung) und Partner, wie z.B. die Aktivsenioren Bayern e.V. – unterstützen Sie gerne.

„Die Atmosphäre ist einfach sehr angenehm.“

Wie finden eigentlich neue Mitglieder den Weg zum Aktivsenioren Bayern e.V., was können sie dort bewegen und welche Erfahrungen machen die Newcomer in diesem Verein? Diesen Fragen ist die frühere Focus-Redakteurin Meike Grewe in drei Fallbeispielen auf den Grund gegangen.

Wenn die Chemie stimmt und der Funke überspringt, dann kommt man auch schnell miteinander ins Gespräch. Die Themen der Aktivsenioren sind so vielfältig wie ihre Mitglieder - und die sind die Sparringspartner ihrer Klienten.

Aktivsenioren: Premiere im neuen Gemeindesaal

Sie waren mal Inhaber oder Manager von Firmen z.B. aus der Softwarebrache, Telekommunikation, Industrie, Dienstleistung, Handwerk, Verlagen, Handel oder dem Finanzwesen: die Mitglieder des Aktivsenioren Bayern e.V. Mit reinem Ruhestand wollen sich nicht begnügen, sondern geben – mit gemeinnützigem Anspruch – seit 35 Jahren ihr Wissen und ihr unternehmerisches Know-how an Existenzgründer, Start-ups und kleinere Mittelständler weiter. Auch bei Schulprojekten und Kommunen sind sie sehr gefragt.

Aktivsenioren formieren sich in Südtirol nach bayerischem Muster

Seit rund zwei Jahren haben sich mit Unterstützung der IDM Südtirol fruchtbare Kontakte zwischen der mittelständischen Wirtschaft in Südtirol und dem Aktivsenioren Bayern e.V. entwickelt. So konnten bereits mehrere Unternehmer und Betriebe bei ihren geschäftlichen Vorhaben ober beim Entree in süddeutsche Märkte auf das Know-how und die Beratungsleistungen dieses gemeinnützig tätigen Vereins zugreifen. Nach dieser Phase des „Warmlaufens“ und den wechselseitig guten Erfahrungen ist nun die Entscheidung gereift: das Modell „Aktivsenioren“ soll in den kommenden zwei Jahren auch in Südtirol etabliert werden und der dortigen Geschäftswelt zusätzliche Impulse geben. Dies war das Thema einer gut besuchte Pressekonferenz am 26.11. in der Handelskammer zu Bozen.